Auswahlmöglichkeiten: Longboard, Cruiser oder Geldstrafen. Welches Board passt zu dir?

Auswahlmöglichkeiten: Longboard, Cruiser oder Geldstrafen. Welches Board passt zu dir?

Foto: Alexander Startsev - Meisterschaft

- Sagen Sie uns, warum Longboarding so ist modisch?

Vlad : Longboards begannen ihre Geschichte Mitte des letzten Jahrhunderts. Sie erschienen vor Skateboards. Anfänglich war ein Longboard ein flaches Longboard auf Rädern, und das Fahren wurde darauf reduziert, große Kurven mit Geschwindigkeit zu überwinden. In den 70er Jahren kam jedoch das Skaten mit Sprüngen und Tricks in Mode und Skateboards traten in den Vordergrund. Bis in die 2000er Jahre blieb das Longboard ein Hobby für einen sehr engen Personenkreis und scheint vor kurzem endlich einen zweiten Wind gefunden zu haben.

Für verschiedene Fahrstile tauchten verschiedene Formen auf. Jetzt können Sie ein Board individuell für sich auswählen. Ein Longboard kann jetzt von einem Stuntliebhaber, einem Geschwindigkeitsliebhaber und sogar einem Tanzliebhaber genommen werden. Es scheint, dass die Wahlfreiheit heutzutage der Grund für die Beliebtheit von Longboards ist.

Auswahlmöglichkeiten: Longboard, Cruiser oder Geldstrafen. Welches Board passt zu dir?

Foto: Alexander Startsev - Championship

- Welche Arten von Boards werden derzeit auf dem russischen Markt angeboten?

Vlad : Es gibt derzeit eine große Anzahl verschiedener Arten von Boards auf dem Markt. Von den heute beliebtesten: Skateboards (NewSchool), Longboards (OldSchool), Minicruiser (Penny). Weniger beliebt sind Snakeboards (ein Board mit 2 zusätzlichen Drehpunkten und Beinbindungen) und Waveboards (ein 2-Rad-Board mit Torsionsgelenk). Alle Unterschiede in den Boards sind auf den unterschiedlichen Fahrstil zurückzuführen. Jeder Stil hat seine eigenen Leistungsanforderungen. Skateboards sollten leicht sein und eine feste Form haben, von der die Hersteller nicht abweichen können. Die Form von Longboards ist praktisch unbegrenzt. Ein Longboard muss jedoch eine gute Elastizität und eine breite Federung für hohe Geschwindigkeiten aufweisen. Bei Minicruisern ist aus dem Namen alles klar - ein kleines, leichtes Brett, das Sie überall hin mitnehmen können.

- Was ist mit Rädern? Sollten Sie auf sie achten? Was sollen sie sein?

Vlad : Räder sind einer der Hauptteile eines Longboards. Die Größe der Räder hängt direkt von der Art des Longboards ab. Je größer die Räder, desto schneller fährt das Longboard. Bei großen Rädern werden die Beine in langen Zügen jedoch schneller müde. Daher müssen Sie hier den Mittelweg wählen. Es gibt auch so etwas wie Radsteifigkeit. Je steifer die Räder, desto weniger verlieren sie auf unebenen Straßen an Geschwindigkeit. Für eine komfortable, weiche Fahrt sind Räder mit geringerer Steifigkeit viel besser geeignet.

Auswahlmöglichkeiten: Longboard, Cruiser oder Geldstrafen. Welches Board passt zu dir?

Foto: Alexander Startsev - Championship

- Warum stellen Sie genau Longboards her?

Nikita ​​b>: Die Idee, Longboards zu erstellen, kam spontan auf. Nur gewollt. Wir haben uns mit den Leuten in der Universitätsbibliothek getroffen, einen Aktionsplan erstellt, Verantwortungsbereiche zugewiesen und uns an die Arbeit gemacht. Die Herausforderung bestand darin, dies zu tunEin Produkt, das nicht nur die Festigkeitseigenschaften erfüllt, sondern auch jedem den Kauf eines Boards zu durchschnittlichen Kosten ermöglicht, da zu diesem Zeitpunkt die Möglichkeit bestand, nur ausländische Longboards zu kaufen, deren Kosten beißend waren. Darüber hinaus bieten wir dem Käufer die Möglichkeit, sein individuelles Design zu bestellen, da sich jeder von der Masse abheben möchte.

- Was sind die beliebten Langformen? Was ist der Unterschied?

Vlad : Longboard hat fünf Hauptformen: Cruiser, Freeride, Dance, Downhill und Freestyle. Der Kreuzer ist für Spaziergänge in der Stadt konzipiert. Meistens hat es die Form eines Fisches und minimale Biegungen des Brettes. Freeride ist eine universelle Art von Longboard. Hat ausgeprägte Biegungen der Platte sowie eine spezielle Art der Befestigung der Aufhängungen. Die Basis der Anhänger für solche Longboards befindet sich nicht unten, sondern oben auf dem Board. Tanz ist eine Art Longboard, das zum Tanzen auf dem Brett entwickelt wurde. Es hat eine sehr große Länge und Breite für eine einfache Neupositionierung der Beine. Downhill ist ein Longboard für Abfahrten. Verfügt über die gleiche Federungsposition wie beim Freeride und die Durchbiegung des Mittelbretts für eine verbesserte Lenkkontrolle. Freestyle ist ein Longboard, auf dem man Tricks machen kann, fast wie auf einem Skateboard. Er verliert jedoch nicht seine Geschwindigkeit. Es hat an den Enden des Bretts ausgeprägte Biegungen für Sprünge und eine Länge von etwa einem Meter.

- Wie lange dauert ein Brett?

Artem : Wir haben zwei Wochen Zeit, um ein Board herzustellen, was garantiert ausreicht, um ein leeres Board zu erstellen, alle Arten von Klarstellungen und Änderungen im Muster, seiner Anwendung, der vollständigen Montage und Lieferung.

- Wie lernt man, ein Board zu fahren? Welche häufigen Fehler machen Anfänger?

Artem: Versuchen Sie es erneut und versuchen Sie es erneut, auch wenn es nicht funktioniert. Jeder kann das lernen und ohne ein paar Stürze - nirgendwo. In St. Petersburg gibt es Sonderschulen, die Ihnen helfen, schneller auf das Longboard zu kommen. Neulinge können beim Kauf Fehler machen - zum Beispiel beim Kauf von etwas Billigem an einem zweifelhaften Ort, der nicht auf Reisen ist und im Allgemeinen nicht wie ein Longboard aussieht. Und es ist schwer, beim Skaten einen Fehler zu machen. Der Vorgang ist intuitiv und wenn Sie einen Reitfreund finden oder mindestens einmal in einer Google-Suche die Frage eingeben, wie man ein Longboard fährt? Dann haben Sie definitiv keine Probleme.

Auswahlmöglichkeiten: Longboard, Cruiser oder Geldstrafen. Welches Board passt zu dir?

Foto: Alexander Startsev - Meisterschaft

- Auf welcher Oberfläche ist es besser, lange zu stehen? Gibt es bevorzugte?

Artem : Asphalt, trockener Asphalt. Im Idealfall ist dies frischer Asphalt, buchstäblich ein paar Tage, wie es sein sollte. Es gibt zwar einzigartige Orte wie Tiefgaragen, spezielle Longboard-Bereiche und andere perfekt ebene Flächen, aber das ist zu cool. Was den Boden im Park betrifft, können Sie natürlich gehen, aber entweder langsam oder schmerzhaft.

Anweisungen für Anfänger. Wie wähle ich ein Board für die Saison aus?

WannBei der Auswahl eines Boards müssen Sie zunächst Ihre eigenen Erwartungen an das Skifahren erfüllen:

* Wenn Sie gerne mit Freunden ohne Tricks und hohe Geschwindigkeiten durch die Stadt laufen, nehmen Sie einen Kreuzer oder Minicruiser (wenn Sie zu faul zum Tragen sind);

* Wenn Sie ein vielseitigeres Board möchten, mit dem Sie nach und nach alle Stile eingeben können, ist Freeriden Ihre Wahl.

* Wenn Sie Geschwindigkeit mögen und dann die Pisten hinunter rennen möchten bergab wird dir passen;

* wenn du Tricks lernen willst, aber gleichzeitig ein schnelles, bequemes Board hast, dann ist Freestyle genau das Richtige für dich;

* aber wenn du eine so außergewöhnliche Form der Freizeit meistern willst, wie auf einem Brett tanzen, dann tanzen. Wir empfehlen Anfängern, mit einem Cruiser oder Freeride zu beginnen, um zu lernen, wie man fährt und welchen Stil Sie mögen, und erst danach zu speziellen Longboards zu wechseln.

Vielen Dank, dass Sie am Schießen teilgenommen und das Material vorbereitet haben das Unique Longboards-Team.

Vorherigen post Jaroslaw Swjatoslawski: Profisport ist meine Rehabilitation
Nächster beitrag Schlafpausen: 5 Möglichkeiten zur Verbesserung der Schlafqualität